Ayuryoga-Coaching Blog

Sich selbst erkennen im Einklang mit Yoga und Ayurveda

Be Yourself – erkenne, wer Du bist

 

SELBSTFINDUNG UND TRANSFORMATION

In Harmonie mit Dir und der Welt

Bei der Selbstfindung geht es – wie das Wort schon sagt – darum, Dich selbst zu finden. Es geht darum zu wissen, wer Du wirklich bist, Deine Gaben und Talente zu erkennen und zu wissen, was Du wirklich willst und brauchst, um Deine Bedürfnisse erfüllen zu können.

Die Selbstfindung ist das Gegenteil einer Ego-Reise. Denn erst, wenn wir gut für uns selbst sorgen, können wir andere aus vollem Herzen unterstützen.

Im normalen Alltag sind wir – meist, ohne es zu bemerken – ständig damit beschäftigt, es anderen recht zu machen. Wir vergessen dabei die eigenen Ziele und Träume, übersehen unsere eigenen Bedürfnisse und lassen uns unbemerkt fremd bestimmen.

Vielleicht bist Du zeitweilig zufrieden mit dieser Entscheidung, denn Du wirst wahrgenommen und Du bekommst vielleicht vorübergehend Anerkennung. Da der Wunsch nach Anerkennung in jedem von uns veranlagt ist, machst Du Dich so abhängig von der Außenwelt.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich früher oder später ein unzufriedenes und unglückliches Gefühl in Dir meldet. Du spürst intuitiv, dass da etwas schiefläuft, und jetzt fängst Du an, nach Lösungen zu suchen, um dem Abhängigkeitsgefühl, das zum Ohnmachtsgefühl führen kann, zu entkommen.

Manche Menschen verdrängen ihre Gefühle, da sie es nicht besser wissen. Aber das ist sicher keine Lösung. Auf lange Sicht machen unterdrückte Gefühle krank. Sie lösen Stressreaktionen im Körper aus, die das Immun- und Nervensystem schwächen. Es entstehen körperliche und psychische Erkrankungen.

 

Verändere Dich und Du veränderst die Welt

Wenn wir uns unglücklich fühlen, dann versuchen wir im Regelfall unsere Umwelt zu verändern. Wir wechseln z.B. die Arbeitsstelle, lassen uns scheiden und suchen einen neuen Partner, der unseren Wünschen entspricht oder ziehen sogar ins Ausland. Alles, mit der Hoffnung, endlich glücklich zu werden.

Wir vergessen bei all diesen Entscheidungen, dass unser Fokus nur auf das Äußere gerichtet ist und wissen kaum, was im Inneren los ist. Das Ergebnis der äußeren Veränderungen wird sein, dass wir genauso unglücklich sind wie vorher oder sogar noch unglücklicher.

Es ist so, als ob wir mit einem Werkzeug hantieren, das wir ungenügend kennen und uns wundern, warum wir immer falsche Ergebnisse erhalten.

Auch unsere Körper, Gedanken und Gefühle – die zusammen interagieren – sind im Prinzip Werkzeuge, die wir von der Natur erhalten haben. Wir müssen ihre Gebrauchsanweisungen verstehen, um dem System zu helfen, sein ganzes Potenzial auszuschöpfen. Denn unser Körper-Geist-System ist imstande sich selbst zu heilen und uns in einen glücklichen Zustand zu versetzen, wenn wir ihn verstehen und die richtigen Entscheidungen treffen.

 

Die Funktion unseres Körper-Geist-Systems

Der Körper sendet uns ständig Signale, was ihm fehlt und was er benötigt. Ist es uns kalt, können wir etwas Warmes anziehen. Haben wir Angst oder sind wir zornig, meldet sich der Körper mit einem entsprechenden Körpergefühl, wie Enge in der Brust oder ein brennendes Gefühl in der Bauchgegend. Hier ist es nicht so leicht zu erkennen, was der Körper braucht. Denn es sind meistens unbewusste Gedanken, die sich dahinter verbergen und unsere Gefühle und Handeln steuern.

Gedanken beinhalten unsere Konditionierungen, Überzeugungen und Glaubenssätze. Je nach Art der Gedanken werden wir entsprechend handeln und ziehen das an, was das Ergebnis unseres Handelns ist. Wenn wir bei Kälte etwas Warmes anziehen, ist das Ergebnis, dass wir nicht mehr frieren und uns dadurch wohlfühlen. Gefühle, die durch unbewusste Gedanken erzeugt werden, lassen uns auch unbewusst handeln. Das Ergebnis wird sein, dass das System irregeleitet wird und wir uns dadurch unwohl fühlen. Denn unbewusste Gedanken sorgen dafür, dass wir eine bestimmte Entscheidung treffen, die wir vom Kopf her nicht erklären können und die auch nicht das erzeugt, was wir brauchen und uns tatsächlich wünschen. Deshalb ist es wichtig zu erkennen, woher die unbewussten Gedanken kommen und wie wir sie transformieren können.

Unsere Gedanken sind mächtig, sie beeinflussen nicht nur unsere Gefühle und unser Verhalten, sondern auch unsere Wahrnehmung. Wir nehmen nur noch das wahr, woran wir denken und geraten so in Situationen und Lebensumstände, die diese Gedanken bestätigen. Es entsteht eine Art selbsterfüllende Prophezeihung.

 

Von der Selbstfindung zur Transformation

Was wir in der Welt erleben, ist also ein Spiegelbild dessen, was in uns ist, sowohl bewusst als auch unbewusst. Letztlich kann man sagen: Unser Leben ist der Spiegel unserer Gedanken, Gefühle und Handeln.

Nach der Selbstfindungsphase kann jetzt Deine Transformationsreise beginnen. Dieser Prozess ist eine lebenslange Reise und hört nie auf. Es ist ein Prozess, bei dem Du Dich selbst immer besser kennenlernst, Deine Gedanken neu ausrichtest und herausfindest, was Dich glücklich macht.

Diese Reise kann man alleine machen, was kein leichter Weg ist. Denn vielfach sind wir blind für die Gedanken, die uns steuern. Sie heißen auch deshalb unbewusste Gedanken. Viel effektiver ist es, am Anfang mit einer Person zu arbeiten, die sich auf dem Gebiet auskennt oder sich Gleichgesinnten anzuschließen, die auf dem gleichen Weg sind. Du bekommst dadurch das Wissen und die Erfahrung, worauf es ankommt und worauf Du achten solltest.

 

Übung: Gedanken beobachten.

Nimm Dir fünf Minuten Zeit. Setze Dich entspannt hin. Schließ die Augen und beobachte Deine Gedanken. Es könnte sein, dass Dir jetzt sehr viel kreuz und quer durch den Kopf geht. Versuche, Dich auf eine Sache zu konzentrieren, über die Du ausschließlich nachdenken möchtest. Beobachte Dich dabei sehr genau. Achte darauf, wann ein anderer Gedanke übernehmen möchte. Man hat herausgefunden, dass bei den meisten Menschen schon nach weniger als 10 Sekunden ein anderer Gedanke die Vorherrschaft übernimmt.

Übung: Hilfreiche Fragen…

…um unbewusste Gedankenmuster und Überzeugungen aufzuspüren und zu erkennen, sind zum Beispiel:

  • Warum denke ich in dieser Situation immer so?
  • Worauf basiert meine Einschätzung: auf Tatsachen oder auf Annahmen?
  • Ist das, was ich denke, wirklich wahr und real?
  • Oder stecken dahinter frühere Erlebnisse? Wenn ja, welche?
  • Verbergen sich darin übernommene Glaubenssätze (von Eltern, Freunden, Lehrer, usw.)?
  • Würde ein anderer die Situation anders bewerten?
  • Was würde passieren, wenn ich die Situation anders bewerte?
  • Sind meine Gedanken hilfreich und zielführend?
  • Welche Gedanken bringen mich tatsächlich weiter?

 

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten (egal, ob bewusst oder unbewusst), bestimmt unsere Erfahrungen, die wir mit der Welt machen und legt zu einem erheblichen Teil fest, wie unser Leben verläuft. Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf positive Ereignisse, erleben wir Freude. Aber auch negative Ereignisse aus der Vergangenheit können wir ins Positive transformieren, ohne einfach aus einem Minus ein Plus zu machen.

Es geht nicht darum, den ganzen Tag positiv zu denken. Das ist Irrsinn. Vielmehr geht es darum, negative und destruktive Gedanken und Einstellungen neu zu bewerten und in positive Gedanken zu transformieren. Nur so können negative Einstellungen dauerhaft gelöst werden. Wie das geht, lernst Du im Laufe eines Coachings.

 

Wie du denkst, das ziehst du an! Achte auf deine Gedanken!

 

Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken. Wenn wir erkennen und akzeptieren, dass es unser Denken ist, das über unser Wohlbefinden entscheidet, dann haben wir den ersten Schritt getan, um mehr Lebensfreude und Zufriedenheit in unser Leben zu bringen.

Marc Aurel

 

Tatsächlich haben Gedanken große Macht über unsere Gefühle, unser Befinden und Handeln. Unsere Gedanken beeinflussen, wie wir die Dinge um uns herum wahrnehmen, wie wir sie bewerten und wie wir darauf reagieren. Es sind häufig die Ergebnisse unserer Erfahrungen, sowie Erlebnisse in der Kindheit und Jugend, die als Erinnerung in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind und unser Denken, Fühlen und Handeln steuern.

Am Anfang steht eine Situation, eine Begegnung mit Menschen, Tieren oder Objekten. Wir beobachten, bewerten und interpretieren – und daraus entwickeln sich Gedanken, Gefühle und Reaktionen. Diese wirken bei jeder Wiederholung selbstverstärkend. In der Folge fühlen wir uns in unserer Einschätzung bestätigt.

 

Wie Innen – so Außen

Für ein zufriedenes, gesundes und glückliches Leben ist es somit unbedingt notwendig, Dein Inneres kennenzulernen. Die beiden Schwesternwissenschaften Yoga und Ayurveda bieten uns sämtliche relevante Informationen, die wir auf unserer Transformationsreise brauchen. Es sind zwei holistische Wissenschaften, die sich gegenseitig perfekt ergänzen.

In meinen Blog-Beiträgen möchte ich Dir helfen, Dich selbst und Deine Bedürfnisse besser kennenzulernen und Dein Wissen über Yoga und Ayurveda zu vertiefen. Dabei ist es mir wichtig, dass Du Dich nicht von Dogmen oder Konventionen leiten lässt, sondern Deinen eigenen Weg gehst und Experte für Dein eigenes Leben wirst. Du bist einzigartig, mit Deinen persönlichen Gaben, Talenten und eigenen Bedürfnissen.

Kurz zusammengefasst ist die Selbstfindung die Basis für ein glückliches, sinnerfülltes und friedliches Leben und die Transformation der Weg dorthin.

Sei gespannt auf weitere Beiträge! Trage Dich in den Newsletter ein, wenn Du bei neuen Beiträgen benachrichtigt werden möchtest.

 

Autorin: Ingrid Ringeling



Nimm gerne Kontakt mit uns auf!

Name*
Email*
Nachricht
0 of 350